Subnavigation

Inhalte linke Spalte

Anrufer-Icon

Anmeldungen über die Mobilitätsservice-Zentrale der DB-Regio 

unter der folgenden Telefonnummer

01 80 6/51 25 12

(20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) möglich.

Anrufer-Icon

Den Service der Nord-West-Bahn (Regio-S-Bahn) erreichen Sie

unter der folgenden Telefonnummer

01 80 6/60 01 61

(20 ct/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)

Fragezeichen-Icon

Weitere Fragen zum Thema

Bei Fragen rund um die Anmeldemöglichkeiten im metronom Zug erreichen Sie Mitarbeiter des metronom von Montag bis Freitag zwischen 7:30 Uhr und 18:30 Uhr unter der Telefonnummer

05 81/97 16 41 65

Hauptinhalt

Aufmacherbild Barrierefreiheit

Ohne Barriere in Bus und Bahn

Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sollen genauso mobil sein wie jeder andere Fahrgast auch. Haltestellen und Bahnhöfe werden zunehmend barrierefrei gestaltet. Zudem werden Niederflurbusse und Niederflurbahnen eingesetzt. Der niedrige Einstieg sowie spezielle Ein- und Ausstiegshilfen, Services und akustische Signale erleichtern Fahrgästen mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Rollator, aber auch seh– und hörbehinderten Menschen das Reisen.

Jeder Fahrgast soll im VBN-Land mobil sein und sich dabei wohlfühlen: Rollstuhlfahrer genauso wie Eltern mit Kinderwagen, Seh- oder Hörbehinderte und Menschen mit einer anderen Mobilitätseinschränkung wie schwerem Gepäck oder einem Rollator.

Garantiert: Niederflurbusse im Einsatz

Immer mehr Haltestellen innerhalb des Verbundgebiets sind barrierefrei gestaltet. Den Einsatz von Niederflurfahrzeugen garantiert der VBN im Rahmen seiner Kundengarantien – so können alle mühelos einsteigen. Leider lässt sich nicht jedes Problem sofort lösen. Der VBN arbeitet aber täglich daran, Ihnen eine noch größere barrierefreie Mobilität zu bieten.

Das bedeutet Barrierefreiheit

Barrierefreiheit heißt nicht nur, dass bauliche Hindernisse bei Fahrzeugen und Haltestellenanlagen beseitigt werden. Es bedeutet auch eine möglichst vollständige Nutzbarkeit des gesamten Systems. Dazu gehören z. B. eine kontrastreiche Gestaltung der öffentlichen Verkehrsanlagen und eine geeignete Ausführung von Informations- und Kommunikationseinrichtungen wie eine barrierefreie Homepage.

Aufmacherbild Busse und Straßenbahnen

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, sind überwiegend Niederflurbusse und Niederflurstraßenbahnen unterwegs. Ihr Fahrzeugboden ist niedrig, sodass Fahrgäste mit schwerem Gepäck, einem Rollator oder einem Kinderwagen bequem ein- und aussteigen können, wenn das Fahrzeug an einem ausreichend hohen Bordstein hält. Rollstuhlfahrer gelangen über eine vom Fahrer bediente Klapprampe oder einen "absenkbaren" fahrzeuggebundenen Lift ins Fahrzeug. Im Stadtverkehr sind ausschließlich Niederflurfahrzeuge im Einsatz. Im Fahrplan der Regionalbusse sind garantierte Fahrten mit dem Niederflursymbol gekennzeichnet. Sollten Sie auf ein Niederflurfahrzeug angewiesen sein und es fährt ausnahmsweise ein Hochflurfahrzeug, übernehmen wir im Rahmen unserer Kundengarantien die Kosten: eine Taxifahrt bis zu einer Höhe von 15 Euro oder Sie erhalten als Entschädigung ein TagesTicket für eine Person.

 schließen

Immer mehr Bahnhöfe im VBN-Land sind barrierefrei: Der Zugang zu den Bahnsteigen ist durch Rampen oder Fahrstühle für Fahrgäste im Rollstuhl, mit Kinderwagen, Rollatoren oder Gepäck gut möglich.

Die barrierefrei erreichbaren Bahnsteige an Bahnhöfen finden Sie in der VBN-Übersichtskarte links unter Downloads. Sie sind mit einem Rollstuhlsymbol gekennzeichnet. Auch die Stationssteckbriefe unter Bahnhofsinfos enthalten die Information, ob ein Bahnhof barrierefrei ist. Klicken Sie in der Karte auf das Bahnhofssymbol, gelangen Sie über das "i" weiter zur gewünschten Information.

 schließen

Immer mehr Bahnhöfe im VBN-Land sind barrierefrei: Der Zugang zu den Bahnsteigen ist durch Rampen oder Fahrstühle für Fahrgäste im Rollstuhl, mit Kinderwagen, Rollatoren oder Gepäck gut möglich.

 schließen

Sie benötigen Hilfe beim Ein- und Aussteigen in die Nahverkehrszüge? Die jeweiligen Verkehrsunternehmen unterstützen Sie gerne. Eine vorherige Anmeldung der benötigten Hilfe bei dem Verkehrsunternehmen ist sinnvoll. Weiter unten finden Sie Informationen zu den einzelnen Unternehmen und was beim Anmelden Ihrer Fahrt zu berücksichtigen ist.   

 schließen

 

Mobilitätstraining

Damit Sie sorglos Busse und Bahnen mit einem Rollstuhl oder Rollator nutzen können, bieten einige Verkehrsunternehmen wie BREMERHAVEN BUS, BSAG und VWG auch spezielle Mobilitätstrainingstermine an.

DB Regio

An vielen Bahnhöfen in ganz Deutschland gibt es einen kostenlosen Ein-, Um- und Aussteigeservice für Fahrgäste mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität. Diese Stationen sind mit mobilen Hubgeräten, Rampen oder Elektromobilen ausgerüstet.
Nicht an allen Bahnhöfen sind rund um die Uhr Servicemitarbeiter im Einsatz. An einigen Stationen ist die Besetzung mit Servicepersonal zeitlich eingeschränkt. Bei Bedarf werden Mitarbeiter entsandt, die Ihnen vor Ort zur Verfügung stehen, wenn Sie Hilfe benötigen. Für diese Stationen ist daher eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor der Fahrt über die Mobilitätsservice-Zentrale  unter der Telefonnummer  01 80 6/51 25 12 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) zwingend notwendig. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.bahn.de.

Das Niederflurfahrzeug erixx

erixx ist ein Niederflurfahrzeug, das Ihnen einen stufenlosen Einstieg ermöglicht, damit ist auch mobilitätseingeschränkten Personen der Zugang problemlos möglich. In den Fahrzeugen befindet sich eine zusätzliche Rampe, die für Rollstuhlfahrer angelegt werden kann. Sollten Sie auf die Rampe angewiesen sein, machen Sie bitte mithilfe der dafür ausgewiesenen Knöpfe am und im Fahrzeug auf sich aufmerksam. Ein Zugbegleiter ist Ihnen dann gern behilflich. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, melden Sie Ihre Reise einfach über das Formular unter www.erixx.de an. Auf dem Streckennetz sind fast alle Bahnhöfe für mobilitätseingeschränkte Personen geeignet. Aber leider nicht alle. Auch dazu finden Sie die entsprechenden Informationen auf der Homepage. Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt.   

Aufmacherbild Metronom Zug

metronom Züge

Alle metronom Züge sind mit einer Einstiegsrampe im Steuerwagen ausgestattet, die einen komfortablen Zugang mit einem Rollstuhl ermöglicht. Die Rampe wird von einem Fahrgastbetreuer oder dem Lokführer bedient. Sollte er sich einmal nicht am Steuerwagen befinden, können Sie ihn mit der Taste „Rollstuhl“ anfordern. Diese befindet sich außen neben der vorderen Tür des Steuerwagens.

Am einfachsten für Sie: Melden Sie sich hier vor Ihrer Reise online unter www.der-metronom.de/service/barrierefrei-reisen an. Dann erwartet Sie der Fahrgastbetreuer zu Ihrer Reisezeit bereits an der Tür des Steuerwagens. So kann Ihnen der VBN einen reibungslosen und angenehmen Zustieg garantieren. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos. Für Ihre Fragen rund um barrierefreies Reisen im metronom erreichen Sie Mitarbeiter des Kundenzentrums von Montag bis Freitag zwischen 7:30 Uhr und 18:30 Uhr unter der Telefonnummer 05 81/97 16 41 65.

NordWestBahn (Regio-S-Bahn)

Sie benötigen Hilfe beim Ein-, Aus- oder Umsteigen? Dann empfehlen wir Ihnen, sich bis zu 24 Stunden vor der geplanten Reise unter Service-Telefon 01 80 6/60 01 61 (20 ct/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct./Anruf) zu melden. Ein Service-Mitarbeiter bedient eine spezielle Rampe, die Rollstuhlfahrern einen bequemen Ein- und Ausstieg ermöglicht.

Die Mitarbeiter des Service-Telefons benötigen von Ihnen folgende Angaben:
Name und Anschrift, Telefonnummer, Hilfsmittel (z. B. eigener Rollstuhl), Reisetag, Abfahrts- bzw. Ankunftszeit oder Zugnummer, Abfahrts- und Zielbahnhof. Falls sich Ihre Reisepläne kurzfristig ändern, bitten wir um eine kurze Nachricht, damit wir die Hilfe wieder stornieren können. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.nordwestbahn.de.

An neu ausgebauten Haltestellen und Bahnhöfen finden Sie zur Orientierung Bodenindikatoren, die zum Einstieg in das Fahrzeug leiten und einen Sicherheitsabstand zum Bahn-/ Bussteig markieren.

Als akustische Orientierungshilfen gibt es Töne, die das Öffnen oder Schließen der Türen signalisieren sowie die Ansage der nächsten Haltestelle in den Fahrzeugen und Durchsagen in den Bahnhöfen und auf den Bahnsteigen.

 schließen

Immer mehr Haltestellen im VBN-Land werden derzeit mit elektronischen Anzeigetafeln ausgestattet. Sie zeigen die Abfahrt der Linien in Echtzeit an und informieren zudem über Fahrplanänderungen. In den Fahrzeugen werden Sie über Monitore auf die nächste Haltestelle hingewiesen.

 schließen

Schwerbehinderte Fahrgäste mit gültigem Ausweis und Wertmarke können auf allen in den VBN-Tarif einbezogenen Linien und Strecken* in der 2. Wagenklasse kostenlos mitfahren.

Sofern eine ständige Begleitung oder ein Begleithund notwendig und im Schwerbehindertenausweis eingetragen ist, fahren diese ebenfalls kostenfrei mit.

Sitzplätze für Personen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen sind in den Fahrzeugen ausgewiesen.  


* Die IC-Züge zwischen Bremen Hbf und Augustfehn mit Halt in Delmenhorst, Hude, Oldenburg, Bad Zwischenahn und Westerstede-Ocholt können von VBN-Kunden ohne Zahlung eines Zuschlages genutzt werden. Die Nutzung der innerhalb des Verbundraums verkehrenden ICE-Züge ist generell ausgeschlossen!

 schließen

Thema vertiefen

Servicenavigation im Hauptinhalt

zurück Seite drucken

Bookmarknavigation