Subnavigation

Inhalte linke Spalte

Weitere Fragen zum Thema

Die Serviceauskunft erreichen Sie täglich rund um die Uhr unter der Rufnummer

04 21/59 60 59

oder schreiben Sie uns eine E-Mail

Hauptinhalt

Neue Schulbusbegleiter in Ottersberg

Neue Schulbusbegleiter in Ottersberg im Landkreis Verden

Mehr Sicherheit in Schulbussen

In Ottersberg im Landkreis Verden haben zum wiederholten Male Schüler an einer Ausbildung zum Schulbusbegleiter teilgenommen. Im Rahmen eines verbundweiten Projekts vom Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) präsentierten sich am 15. Juni die Teilnehmer und alle beteiligten Stellen in der Wümmeschule Ottersberg der Öffentlichkeit.

Rangeleien an der Haltestelle und beim Einstieg in den Schulbus, Auseinandersetzungen um die besten Plätze im Bus - Leichtsinn, Konflikte und Unaufmerksamkeit können zu gefährlichen Situationen führen. Das soll nach dem Willen aller Beteiligten der Vergangenheit angehören. Bundesweit haben Verkehrsunternehmen sehr gute Erfahrungen mit speziell ausgebildeten Schulbusbegleitern gemacht. Hiebei handelt es sich um engagierte Jugendliche aus der Schülerschaft, in diesem Fall um 12 Schülerinnen und Schüler der Wümmeschule und des Gymnasiums Ottersberg.

Ihre Ausbildung erfolgte an vier Ausbildungstagen im Mai und Juni 2018 durch geschulte Verhaltenstrainer der Verkehrsbetriebe Wesermarsch (VBW) und AllerBus aus Verden. Unterstützt wurden die Trainer durch die Polizeistation Ottersberg sowie die das Projekt betreuende Lehrkraft der Schule, die auch nach Beendigung der Busbegleiterausbildung Ansprechpartner für die Jugendlichen bleibt.

Nach ihrer Ausbildung sind die Schulbusbegleiter in der Lage, Konfliktsituationen zu erkennen und zu entschärfen. Durch den täglichen Umgang miteinander fällt es den Jugendlichen leichter, angemessen zu reagieren und respektiert zu werden.

In Ottersberg wurden damit seit 2014 bereits 60 Jugendliche zu Schulbusbegleitern ausgebildet. Im gesamten Gebiet des VBN durchliefen seit Projektbeginn im Jahr 2011 mittlerweile mehr als 500 Jugendliche an verschiedenen Schulen die Ausbildung.

Servicenavigation im Hauptinhalt

zurück Seite drucken

Bookmarknavigation