Subnavigation

Inhalte linke Spalte

Weitere Fragen zum Thema

Die Serviceauskunft erreichen Sie täglich rund um die Uhr unter der Rufnummer

04 21/59 60 59

oder schreiben Sie uns eine E-Mail

Hauptinhalt

Beförderung von E-Scootern in Bussen und Straßenbahnen nicht möglich

Ab 01.01.2015 ist aufgrund der Rutsch- und Kippgefahr dieser Rollerart in Bussen und Straßenbahnen eine Mitnahme nicht mehr möglich.

 

Mehr Infos hierzu in unserer Offenen Information:

Offene Information zum Beförderungsausschluss von E-Scootern in Bussen und Straßenbahnen (PDF)

Neu ab 29.01.2015: Übergangslösung BREMERHAVEN BUS


Übergangsregelung der Bremer Straßenbahn AG vom 12. Januar 2015:

Die Bremer Straßenbahn AG hat sich gemeinsam mit dem Verkehrsressort, dem Bremer Landesbehindertenbeauftragten und unter Einbeziehung des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) darauf verständigt, ab sofort in allen Bussen und Bahnen der BSAG so genannte E-Scooter wieder zu befördern, soweit es die Größen und Abmessungen der Gefährte und die Beschaffenheit der Straßenbahnen und Busse erlauben.

Die vom VDV empfohlene und in Bremen zunächst auch vorgesehene Regelung, aufgrund von Sicherheitsbedenken und Unsicherheiten im Versicherungsschutz die E-Scooter von der Beförderung auszuschließen, wurde damit bis zur gutachterlichen Klärung ausgesetzt. Der VDV erwartet die Vorlage des Gutachtens, in dem die Voraussetzungen für die Beförderung von E-Scootern in den Fahrzeugen des ÖPNV unter gegebenen Rahmenbedingungen analysiert und bewertet werden sollen, im Frühjahr 2015.

Empfehlung der BSAG an die Fahrerinnen und Fahrer von E-Scootern

Den Fahrerinnen und Fahrern der E-Scooter wird bei Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs mit der BSAG in Bremen dringend empfohlen, in den Bussen und Bahnen den E-Scooter längs zur Fahrtrichtung am dafür vorgesehenen Platz für Rollstühle gut gesichert abzustellen und während der Fahrt einen regulären Sitzplatz zu nutzen. Sie sind dafür verantwortlich, dass Ihnen und anderen Fahrgästen durch die Mitnahme der Mobilitätshilfe keine Gefährdungen entstehen. Dies erfordert viel Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme aller Beteiligten, worum die BSAG ihre Fahrgäste herzlich bittet.

Servicenavigation im Hauptinhalt

zurück Seite drucken

Bookmarknavigation